Der Wohnort der Fischer

Habitat

 

Der Wohnort der Fischer

Rund um den Rathausplatz erhebt sich das historische Dorf Berck, in dem sich die Fischerhäuser dicht an dicht drängen. Diese einstöckigen Häuser sind in Längsrichtung gebaut und meist zu einem Hof oder Garten hin offen. Ihre Wände sind weiß gekalkt und der Sockel mit Teer verputzt, um das Aufsteigen von Feuchtigkeit zu verhindern. Ein typisches Detail der Bercker Häuser sind die Klappläden, die keine Schärpe haben. Das Innere ist auf zwei Räume beschränkt.

 

Intérieur

Der gesamte Gemeinschaftsraum ist dem täglichen Leben gewidmet, wird aber auch für die Vorbereitung des Fischfangs genutzt. Ein angrenzendes, sehr kleines Zimmer beherbergte die Familie zum Schlafen. Der Boden bestand meist aus gestampftem Lehm und wurde nach und nach mit Fliesen belegt, die ihrerseits täglich mit Sand bedeckt wurden, um den Haushalt zu fördern. Der "séage" oder "seillage" ist oft das wichtigste Möbelstück in der Wohnung. Familienandenken, Devotionalien, ein Brautstrauß unter einer Weltkugel und dekoratives Geschirr belasteten die Einrichtung.